"RAMA DAMA!" [Hochdeutsch: wir räumen auf!]

mint_recup.jpg

grillsaison, summer in the city! mit uns – ohne müll!

Mittwoch! Halbzeit sozusagen, der Tag, der nach Durchatmen schreit: Zeit für eine Abkühlung und Freunde treffen, an der Isar zum Beispiel, vielleicht sogar zum Grillen. Das schmeckt, da kommt man runter. Und zack, schon ist es dunkel – jetzt schnell zusammenräumen und heim, morgen ist wieder Arbeit… Zurück bleiben traurige Picknick-Überbleibsel um und in der Isar: Neben Bierflaschen, Kronkorken, Einweggrills und Plastiktüten, sind es auch immer wieder Pappbecher, die in der Isar landen und bis nach Deggendorf schwimmen. Oder sie werden von der Stadtreinigung aufgeräumt.

Ja, auch das ist Sommer in München. Und nein, nicht nur in München ist das so!

 
 Summer in the city: Mit uns – ohne Müll!

Summer in the city: Mit uns – ohne Müll!

Ein Blogbeitrag aus den Herzen des RECUP-Teams. Zwar über München – aber für alle!

"Unser" München: Hier sind wir vor einem Jahr mit der #coffeetogorevolution gestartet, hier haben wir unsere Base. Um die 250 RECUP-Partner gibt es hier mittlerweile – gemeinsam verfolgen wir das Ziel, die Stadt und unsere Umwelt sauber zu halten und Ressourcen zu schonen – und ganz Deutschland mitzureißen. ABER: Allein die Stadt München muss in der Sommersaison ca. 150 Tonnen an Müll wegräumen; so entstehen Kosten von ca. einer Viertelmillion Euro – einfach weil Müll nicht im, sondern neben dem Mülleimer landet. Weggeräumt wird alles am frühen Morgen, von den meisten Münchnern ganz unbemerkt. Wenn wir dann zum Feierabendbier wieder an die Isar kommen, ist alles wieder schön und sauber – echter Münchner Isar-Flair eben.

"Rama dama!"

Als Pfandbechersystem zur Vermeidung von Einwegmüll tut uns aber jeder Pappbecher, der in der Umwelt landet, im Herzen weh. Und so sagen wir als RECUP-Team den Müllbergen auch außerhalb des Büros den Kampf an und machen mit beim jährlichen Isar Clean Up. Mit Müllsäcken und Handschuhen bewaffnet, werden wir uns gemeinsam mit anderen Firmen, Initiativen und Privatpersonen auf den Weg machen und gemeinsam das Isarufer vom Müll befreien.

Deshalb helfen wir jedes Jahr mit. Weil es absurd ist, das zu verschandeln, was unsere Stadt zu einer der lebenswertesten der Welt macht.” Polarstern, Münchner Energieversorger für grüne Energie und Veranstalter des Isar Clean Ups

 

 Macht mit beim  Isar Clean Up !

Macht mit beim Isar Clean Up!

 

Aber ist einmal aufräumen nicht ein Tropfen auf den heißen Isarstrand?

"Nein!" Nicht für die, die mitmachen und sehen, was da für eine Menge Müll liegt und wie viel Arbeit hinter einem sauberen Isarufer steckt. Dadurch entsteht Respekt – vor der Umwelt und auch vor der Stadtreinigung.

"Nein!" Nicht für die, die von der Aufräumaktion mitbekommen und ihren Müll beim nächsten Mal entsorgen! “Es geht nicht darum, alles aufzuräumen, das schaffen wir auch nicht. Es geht darum zu bilden und die MünchnerInnen anzustiften beim nächsten Isarbesuch ihren Müll selbst mitzunehmen.” (Kulturstrand e.V., Partner des Isar Clean Ups).

"Nein!" Denn jeder kann seinen Beitrag leisten!

Und "Nein!" auch für alle Nicht-Münchner. Denn Einwegmüll in der Outdoor-Saison ist kein reines Münchner Problem!

ALSO – BIST DU DABEI?

 

ABLAUF

11:00 Uhr: Treffpunkt und Start an der Wittelsbacherbrücke München.

11:10 Uhr: Ausgabe von Müllsäcken und Handschuhen. Bitte Gummistiefel mitbringen.

11:15 Uhr: Clean Up – bis zur Prinzregentenbrücke.

13:15 Uhr: Pause am Kulturstrand mit Erfrischungsgetränk.

Ab 14:30: Get together bei Fräulein Grüneis am Eisbach.

Mit dabei sind: Viva con Agua, Patagonia, rehab rebublic, Kulturstrand e.V., Urbanauten, Münchner Freiwillige – Wir helfen e.V., uvm.

MEHR INFOS >>

“Bei der Aktion geht es um mehr, als um ein paar Müll sammelnde „Ökos“. Streng genommen ist es keine Lokalaktion – denn ein Fluss fließt. Und er trägt unseren Münchner Müll flussabwärts. In andere Städte und bis ins Meer. So entstehen Plastikkontinente in den Ozeanen. Deshalb braucht selbst die geschleckteste Stadt Deutschlands ihr Ramadama.”
— die Veranstalter: Polarstern Energie
 

Da ist der Deckel!

 
_122 (1 von 1).jpg
 

Oh mein recup, der deckel ist da!

Die schlaflosen Nächte, in denen uns die ewige Frage “Wann kommt eigentlich der Mehrwegdeckel?!” verfolgt hat, sind vorbei: ER IST DA! Und damit wird ab jetzt nicht nur besser, sondern sogar mit Mehrwegdeckel gebechert.

Schon Omi wusste: Gut Ding will Weile haben

Bereits im letzten Deckel-REport haben wir Euch einiges über die Hintergründe der Deckelentwicklung erzählt und aufgezeigt, wo die Deckelherausforderungen lagen. Wir sind stolz und super happy, dass Ihr Euch Eure daily dosis Muntermacher ab jetzt von Kopf bis Fuß bzw. Becher bis Deckel in RECUP-Manier holen könnt.

Damit der erste Schluck aus Eurem neuen Mehrwegdeckel noch besser schmeckt, fasst dieser Report nochmal die wichtigsten, bisher noch offenen Punkte zusammen:

  • So sieht der Deckel aus (wunderschön, natürlich!)

  • Kaufdeckel statt Pfanddeckel? Gute Gründe dafür

  • Deckel Hardfacts: Funktion, Design und Material

  • Deckel Softfacts und Insights zur Deckelentwicklung

  • RECUP in der Justizvollzugsanstalt München

 
 "Karma Kaffee" Cappuccino

"Karma Kaffee" Cappuccino

 "In caffeine we trust" Zartbitter

"In caffeine we trust" Zartbitter

 "In caffeine we trust" Beere

"In caffeine we trust" Beere

 "Karma Kaffee" Mint

"Karma Kaffee" Mint

So sieht der Deckel aus (wunderschön, natürlich!)

In colours we trust! Jetzt wirds bunt, denn unsere Deckel bringen ordentlich Farbe in den Kaffeealltag. Schwarz und weiß mussten weichen, da sie zu sehr nach Einwegdeckel aussehen. Neben unseren üblichen Verdächtigen Mint und Cappuccino haben wir uns zusätzlich für ein super schickes Beere und ein edles Zartbitter entschieden. Der Frühling kann kommen!
Die Lieblingskombi von unserer Designerin Johanna ist
freches Mint mit einem schicken Zartbitter-Topping ;) - wir sind gespannt, wie Ihr die Farben mixt und matcht! Deshalb: "Her mit den Fotos, bittedanke!" --> #ichbindabei

We love coffee quotes! Für die Einführung haben wir noch ein besonderes Schmankerl für Euch: Eine limitierte Edition mit Sprüchen, die sich unser Team ausgesucht hat. Und da wir auf der einen Seite alle ziemliche Koffeinjunkies sind (Berufsrisiko, sorry Mama!) und natürlich auf gutes Karma stehen, haben wir uns ziemlich schnell und sehr demokratisch für die coffee quotes IN CAFFEINE WE TRUST und KARMA KAFFEE entschieden. Die Sprüche-Deckel findet Ihr zum Start beim Kaffeeanbieter Eures Vertrauens, sofern sie dieser schon bestellt hat. Wir sind gespannt, ob und welche Euch davon über den Weg laufen und hoffen, Ihr liebt sie genauso, wie wir.

 Mix and Match! Unsere Deckel in den Farben Cappuccino, Beere, Mint und Zartbitter.

Mix and Match! Unsere Deckel in den Farben Cappuccino, Beere, Mint und Zartbitter.

 

Kaufdeckel statt Pfanddeckel? Gute Gründe dafür

Ein Kaufdeckel für einen Pfandbecher? Weil das auf den ersten Blick vielleicht nicht ganz schlüssig scheint, möchten wir Euch erklären, wie es zu dieser Entscheidung kam und warum wir fest davon überzeugt sind, dass das die beste Lösung für alle Beteiligten ist.

"Teamwork makes the Dream work!" In der Testphase mit unseren Partner-Cafés haben wir herausgefunden, dass sich ein Viertel der Testpartner den Deckel absolut nicht im Pfandsystem vorstellen kann. Das hat verschiedenste Gründe, die vom generellen Aufwand bis zum Spülaufwand und Handling reichen. Da wir viel Wert darauf legen, das richtige Handling unseres Systems in Abstimmung mit unseren Partnern zu erarbeiten, war das der ausschlaggebende Grund gegen eine Pfandlösung. Unsere Partner sind Experten in der Gastronomie und wir vertrauen auf ihre Einschätzung.

Jeder darf, niemand muss! Gleichzeitig können und wollen wir natürlich niemanden dazu verpflichten, neben den Bechern auch die Deckel anzubieten. Das wäre nämlich ein wirklich fieser Lock-in, indem wir die Kunden durch die Becher an die Deckel binden. Und das will RECUP natürlich nicht sein.

Stichwort Ecken und Kanten: Zusätzlich hat der Kauf des Deckels auch für den Kaffeetrinker Vorteile: So kann jede/r das tägliche Ritual des Morgen-, Mittags- und Pausenkaffees mit einem EIGENEN Deckel beschreiten! Je nach Gastro-Spülmaschine können nämlich nicht alle Partner garantieren, die vielen Ecken und Kanten der Deckel wirklich immer zu 100% blitzeblank reinigen zu können. Da ist es doch viel angenehmer, einen eigenen und somit hygienisch absolut immer einwandfreien Deckel zu haben!

P.S.: Manches erledigt sich von selbst: Den Antrag auf ein allgemeines Lippenstift-Verbot im Umkreis von 5 Metern um jeden Mehrwegdeckel konnten wir so auch fallen lassen.

 

 
Die schlechte Nachricht: Der Deckel ist nicht Teil des Pfandsystems.

Die gute Nachricht: DAS IST KEINE SCHLECHTE NACHRICHT!”
— Fabi, nach dem Deckel Strategiemeeting

Deckel Hardfacts: Funktion, Design und Material

Das kann der Deckel: Aus unseren Deckeln kann man trinken - und laut unseren Testpartnern sogar richtig gut! Wie wir Euch schon im letzten Transparenz-REport erzählt haben, handelt es sich bei dem Deckel um einen SIP - also um die optimale Schutzvorrichtung vor Kaffeeverschütten durch Autogebremse oder Ubahn-Gerempel. Kein seitliches Auslaufen, kein Ausschwappen, er sitzt gut – was will man mehr? Wie der altbekannte Coffee-to-go-Deckel eben, nur als Mehrwegversion und somit ohne Einwegmüll.
Ein verschließbares Mundstück hat der Deckel 1.0 aber keines. Damit nach dem Kaffeegenuss trotzdem nichts in die Tasche geht, haben wir uns natürlich Gedanken gemacht. Unser Favorit: Beim Zurückgeben des Pfandbechers den Deckel im Café einfach kurz ausschwenken lassen. Aber auch die gute alte ausgediente Zahnspangendose, Muttis Tupper, die Headphone-Verpackung oder ein Zippbeutel erfreuen sich großer Beliebtheit im RECUP-Team. Wir freuen uns auf Fotos Eurer kreativen Lösungen und sagen dazu #upcycling #reuserecycle! Den besten Vorschlag setzen wir gegen eine Belohnung gerne um!

Aus welchem Material sind die Deckel? Never change a winning team! Wie auch unsere RECUPs, sind die Deckel daher aus dem Kunststoff Polypropylen (PP). Hierfür sprechen die gleichen Gründe, die schon für die RECUPs gelten: Geschmacksneutral, lebensmittelecht und ohne Schadstoffe, vollständig recyclebar, spülmaschinenfest, bruchsicher und somit langlebig. Durch das festere Material des Kunststoffes kann es sein, dass der Deckel beim "Draufdeckeln" anfangs etwas klemmt. Das legt sich aber mit der Zeit. Unser Tipp im Fall der Fälle: RECUP auf der Theke abstellen und Deckel mit beiden Händen und viel Liebe auf den Becher drücken. Klack!

Das Ende der Deckeltage: Sollte der Deckel einmal das Zeitliche segnen, bitten wir Euch, ihn entsprechend zu entsorgen. Als reiner Kunststoffdeckel kann er einwandfrei recycelt werden - einfach ab in den gelben Sack damit! Noch besser: Gebt ihn bei Eurem Café ab: Der Besitzer kann alte Deckel zusammen mit alten Bechern an uns für ein direktes Recycling zurücksenden.

 
 Top Team: RECUP-Becher und RECUP-Deckel

Top Team: RECUP-Becher und RECUP-Deckel

Deckel-Softfacts und Insights zur Deckelentwicklung

Konsequent nachhaltig, transparent und sozial: Wie treue RECUP-Fans wissen, versuchen wir in allen Bereichen unseres Unternehmens möglichst nachhaltig, transparent und sozial zu agieren und zu kommunizieren. Deswegen war es uns auch beim Deckel wichtig, hier möglichst offen mit Euch zu sprechen und auch unangenehme Aspekte mit Partnern und Kaffeetrinkern zu diskutieren. Was Materialien und Produktion angeht, gehen wir gerne noch einen Schritt weiter und suchen konsequent nach Partnern, mit denen wir diese Werte auch in unsere Produkte, unsere Kommunikation und unsere Medien einbinden können. Den Deckelaufsteller für die Theken unserer Partnern haben wir deshalb gemeinsam mit der Schreinerei der JVA (Justizvollzugsanstalt München) entwickelt. Wir finden die Arbeit wirklich super unterstützenswert und sind von dem Ergebnis begeistert!

 Unsere Deckel werden mit einem praktischen Aufsteller aus der Schreinerei der JVA München präsentiert.

Unsere Deckel werden mit einem praktischen Aufsteller aus der Schreinerei der JVA München präsentiert.

 

Gemeinsam entwickeln und dazulernen! Als Startup lernen wir ständig dazu und arbeiten gerne nach der Methode “probieren geht über studieren”. Umso hilfreicher ist es, dass wir bei solchen Mammutprojekten, wie dem Deckelthema immer wieder auf das Erfahrungsreichtum unserer Partner, Produzenten und allen anderen Beteiligten zurückgreifen können. (An dieser Stelle also auch wieder ein großes, fettes DANKE!)
Wir sehen RECUP als ein Gemeinschaftsprojekt, das nur funktioniert, wenn die verschiedenen involvierten Akteure alle von der Sache überzeugt sind. Deswegen bringt es nichts, wenn wir uns in unserem Kämmerchen einsperren, etwas aushecken und das Produkt dann einfach auf den Markt werfen. Deshalb sind wir zu überzeugten Testphasen-Tätern geworden.

Wie immer gilt also: Solltet Ihr Tipps, Ratschläge oder einfach eine Meinung zu den neuen Mehrwegdeckeln haben oder einfach nur mal quatschen wollen – wir freuen uns über Eure Nachrichten oder Euren Besuch!

Euer RECUP-Team

Schülerprojekt

 
IMG_20180117_115707.jpg
 

Den Mehrweg mit der nächsten Generation beschreiten - RECUP und The Student’s Coffee Cup

… eine Schüler-Kooperation.

Schüler aus dem Gymnasium Grafing nehmen gerade am Junior expert Programme teil und wir dürfen sie dabei unterstützen. Unter dem Motto „Wirtschaft Erleben“ haben die Schüler für die befristete Laufzeit von einem Schuljahr das Unternehmen „The Student’s Coffee Cup“ gegründet. Ziel der Schüler ist es im Team die Grundprinzipien unternehmerischen Handelns zu lernen: von der Gründung, über das Einsammeln von Eigenkapital mithilfe von Anteilsscheinen, dem Aufbau eines Businessplans, zur Wahl des Vorstands, zum Aufbau der einzelnen Abteilungen... - alles was eben dazu gehört. Durch die Umsetzung einer eigenen Geschäftsidee lernen sie, wie die Realität als Unternehmer aussieht und wie sich das eigene Handeln wirtschaftlich, sozial und ökologisch auswirkt.

WIN-WIN-Situation

Anstatt eines eigenen Systems, haben sich die Schüler für eine Kooperation mit RECUP entschieden, damit die Arbeit auch nach Ende des Projekts Früchte tragen und weiterbestehen kann. Den Schülern von The Student's Coffee Cup ermöglichen wir Einblicke in unsere tägliche Arbeit und Motivation. Gleichzeitig bieten wir Ihnen die Möglichkeit mit dem Verkauf von RECUP-Mehrwegdeckeln mit Student's Coffee Cup Logo sowie die Ansprache neuer Partner eigene Umsätze zu generieren. Für uns und die Schüler eine absolute WIN-WIN-Situation!

Das Wichtigste für uns: Wir wollen der neuen Generation ein Gefühl für enkeltaugliches Wirtschaften vermitteln und sehen in solchen Kooperationen eine große Chance dafür. 

Ich find’s super, dass wir die Schüler schon so früh zum Thema Nachhaltigkeit abholen können und würde mich freuen, wenn wir damit bei dem ein oder anderen einen Samen pflanzen können.
— Fabian
studentscup
 

"Wann kommt der Deckel!?"

 
IMG_20180130_155600.png
 

 

JEDER TOPF BRAUCHT SEINEN DECKEL...

… und auch unsere RECUPs brauchen einen.

“Habt ihr schon mal darüber nachgedacht, einen Mehrwegdeckel anzubieten?”
“Mehrwegbecher und EINWEG-Deckel - das passt doch nicht?! Euer Konzept ist nicht rund.”
“Ihr habt innerhalb von 4 Monaten gegründet und ein Pilotprojekt gemacht - warum schafft ihr es nicht, einen Mehrwegdeckel zu machen?”

In den vergangenen 8 Monaten haben wir unzählige Male die Frage von Euch erhalten, ob wir denn schonmal darüber nachgedacht hätten, einen Mehrwegdeckel anzubieten.
Die Antwort ist ziemlich simpel: Nein.

Wieso sollten wir uns denn jemals Gedanken über einen MehrwegDECKEL gemacht haben, wo wir doch ein Pfandsystem für MehrwegBECHER anbieten? Den Zusammenhang haben wir nie wirklich verstanden.

Aber jetzt Spaß beiseite.

Natürlich haben wir uns nach dem Aufwachen, unter der Dusche, im Büro, beim Sport, zusammen mit Freunden, etc… tausendmal selbst die Frage gestellt, wie wir die Herausforderung eines Deckels im RECUP-System lösen können. In der Regel sind wir schnell, probieren Dinge einfach aus und lassen es auch mal darauf ankommen zu scheitern. Aber selbst bis dahin haben wir es noch nicht geschafft: Der Mehrwegdeckel im Pfandsystem ist unserer Meinung nach eine der komplexesten Herausforderungen, denen wir uns seit der Gründung von RECUP stellen mussten. 

Aber natürlich wollen wir ihn – und zwar unbedingt. Denn auch uns ist klar, dass ein nachhaltiges Pfandsystem erst dann eine richtig runde Sache ist, wenn auch der Deckel sitzt. Deshalb möchten wir Euch in diesem REport auf eine Reise durch die Deckelentwicklung mitnehmen.

Jetzt, wo wir wissen, wie der neue Becher aussieht, könnten wir noch schnell einen guten Deckel machen oder!?”
— Flo, als er noch jung und unerfahren war
 

Nach dem erfolgreichen Abschluss des Pilotprojekts in Rosenheim Ende 2016 sind wir direkt in die Entwicklung unserer neuen RECUPs eingestiegen. Und schon damals war der Deckel ein Thema: Denn eines von ca. 148.713 Details, die man bei der Entwicklung eines Bechers berücksichtigen muss, ist Frage des Durchmessers am oberen Rand. Dabei hatten wir diese zwei Gedanken:

  1. Ein Einwegdeckel sollte perfekt sitzen, sodass man den Kaffee nicht beim ersten Ansetzen auf dem Schoß hat. Es gibt 3 handelsübliche Größen - unsere Becher sollten untereinander einheitlich und mit einer Größe kompatibel sein.

  2. “Was hältst du von so ner Art Mehrwegdeckel, Fabian?” - “Klar, warum nicht”. Unser Hersteller hatte bereits seit längerem einen innovativen, verschließbaren Mehrwegdeckel in Entwicklung. Um das Rad nicht neu zu erfinden, dachten wir uns, dass es gut wäre, wenn unser Becher auch dazu passt.

Auch wichtig, wenn man über die Themen Becheröffnung und Deckelgröße nachdenkt:
Ist die Öffnung zu groß, besteht akute Gefahr den Becher zu weit anzuheben und mit dem gesamten Kopf darin zu verschwinden. Ist die Öffnung zu klein, blockiert schon eine unauffällige Nase den Kaffeegenuss.
Latte Art bzw. Barista Kunst, auch Milchschaumgemälde genannt, sollten gut zur Geltung kommen und die Becheröffnung daher eine baristafreundliche Größe haben.

Diese Punkte und der schöne Zufall, dass unser Hersteller bereits seit längerem einen innovativen, verschließbaren Mehrwegdeckel in Entwicklung hatte, waren die Grundlage für die Entwicklung unserer RECUPs. Und der Deckel somit von Anfang an in unseren Köpfen mit dabei.

 Erster Workshop zum Mehrwegdeckel

Erster Workshop zum Mehrwegdeckel

 

DAS SOLL DER DECKEL KÖNNEN

Wir haben RECUP-Nutzer, unser Team und unsere Partner befragt, was der Deckel alles können sollte. Es kam eine beachtliche Liste an Anforderungen zusammen. An manchen haben wir fieberhaft gearbeitet, bei anderen sind wir aber auch völlig machtlos.

AUSLAUFSICHER

Immer angeführt wurde die Liste von dem Wunsch nach einem dichten/ auslaufsicheren/ fest verschließbaren Deckel. Denn so kennt man es vom Einwegbecher. (Und bei immerhin 50% der Einwegbecher funktioniert das auch tatsächlich.)

Die Passgenauigkeit eines Mehrwegdeckels hat es allerdings durch das stabilere Material wirklich in sich. Es geht nicht um bekannte Maßeinheiten wie z.B. Meter, Zentimeter oder Millimeter. Auf einmal bewegen wir uns bei Anpassungen im Mikrometer-Bereich. Selbst die Wahl der Farbe des Deckels und die daraus resultierende veränderte Materialbeschaffenheit kann zu Abweichungen führen, die den Kaffee direkt aus dem Becher auf den neuen Hugo Boss Anzug befördern.

“Einfach einen Verschluss zum klicken/drehen/stecken, dann is' er dicht.”

Bei solchen Verschlüssen handelt es sich meistens um sog. Mehrkomponentenprodukte. Unterschiedlich feste Materialien werden gemischt, damit durch drücken/klicken/schrauben der wichtige Bereich abgedichtet werden kann. (Wie z.B. der Dichtungsring beim Wasserrohr, nur eben anders).
Der Nachteil: Diese Produkte sind extrem aufwändig und teuer in der Herstellung und haben meistens nur eine geringe Lebensdauer. Auch die Reinigung ist durch die unterschiedlichen Komponenten schwieriger.

MATERIALBESCHAFFENHEIT

1. vielfach wiederverwendbar – wiederverwertbares Material

Die Wahl des Materials fiel uns nicht besonder schwer, da wir uns hier bereits gut auskannten. PP (Polypropylen) ist auch hier unsere Wahl.

3. einfach spülbar und gut zu trocknen

Klingt irgendwie einfach, ist es aber nicht. Deckel sind in der Regel so leicht, dass sie in Industriespülmaschinen - dank des hohen Spüldrucks - eine Art Disco-Pogo veranstalten. Von einer ordentlichen Reinigung kann man dann leider nicht sprechen. Auch haben Deckel viele Ecken und Kanten und sind somit schwierig zu trocknen.

4. geschmacksneutral

Durch unsere Becher vielfach getestet spricht Polypropylen für sich.

5. made in Germany

Yes - wir können auch hier wieder mit dem Hersteller arbeiten, der unsere Becher produziert.

6. selbstdesinfizierend

Hätten wir diesen Wunsch gelöst, würden wir uns vermutlich nicht mehr nur auf Becher und Deckel konzentrieren.

7. Lippenstift-Resistent

Eine richtige Herausforderung für uns und das Material. Der Antrag auf die Durchsetzung eines allgemeines Lippenstift-Verbots im Umkreis von 5 Metern um jeden Mehrwegdeckel ist in Arbeit.

 Gerade für Euch in der Testphase: Der erste RECUP-Mehrwegdeckel

Gerade für Euch in der Testphase: Der erste RECUP-Mehrwegdeckel

 

 

Wie lief die Entwicklung ab, warum hat sie so lange gedauert und wo stehen wir heute?

Von Januar bis Juli feilten wir an einem dicht verschließbaren Mehrwegdeckel, wieder und wieder und wieder und wieder... Und trotz unzähliger Anpassungen ist es uns bis heute nicht gelungen die Konstruktion des 100% dichten Deckels abzuschließen. Auch beim Deckel arbeiten wir sehr nahe und gut mit unserem Hersteller zusammen, trotzdem mussten wir lernen dass man ab und an auch Geduld haben muss. Da sich die Nachfragen nach einem Deckel aber immer weiter häuften, haben wir einen ganz logischen Entschluss gefasst:

"Wenn uns schon EINE Entwicklung so viel abverlangt, dann lasst uns parallel dazu eine ZWEITE starten: Den einfachen Mehrwegdeckel oder auch SIP."

 

Zur Erklärung:

DIP – der auslaufsichere, dichte Mehrwegdeckel
Während und nach dem Kaffeegenuss soll der Becher in der Tasche verwahrt werden können, ohne auszulaufen. Im Stehen, im Liegen – im Zweifelsfall auch kopfüber. Deshalb haben wir an einem Kippverschluss für die Trinköffnung gearbeitet.

SIP – der simple Mehrwegdeckel
Während des Kaffeegenusses schützt der Deckel vor dem Verschütten, z.B. durch eine Vollbremsung im Auto oder einen Stoß durch gedrängte Menschen in der Ubahn. Wie jeder Coffee-to-go-Deckel, schließt er an den Rändern dicht ab, die Trinköffnung ist aber nicht verschließbar.

Und siehe da: Ende Dezember war es soweit und der erste SIP erreichte unser Büro. Und er sitzt wie angegossen! Jetzt nur nicht zu viel Euphorie im Team aufkommen lassen, denn nun standen wir vor der Herausforderung, wie wir den Deckel im System sinnvoll anbieten können. Wir haben uns entschieden den SIP erstmal durch eine ordentliche Testphase von 6 Wochen zu jagen.

Seit gut 2 Wochen ist der Deckel nun bei ca. 30 Partnern im Test, um die folgenden Fragen zu klären:

  • Wie kommt der Deckel bei unseren Partnern und deren Kaffeekunden an?
  • Funktioniert die Reinigung?

  • Soll der Deckel teil des Pfandsystems sein oder nur zum Verkauf stehen? Was ist die beste Lösung für Kaffeeanbieter und -kunden?

  • Wie ist das Feedback der Nutzer dazu?

  • etc.

 In der aktuellen Testphase prüfen wir den Deckel auf Herz und Nieren

In der aktuellen Testphase prüfen wir den Deckel auf Herz und Nieren

 

 

STATUS QUO und AUSBLICK

Ja, wir haben wirklich schon mal darüber nachgedacht, einen Mehrwegdeckel anzubieten. Wäre es einfach, hätten wir ihn schon.

Komplexe Entwicklungen sind kosten- und zeitintensiv (vor allem wenn man es richtig gut machen will): Um die zehn Personen arbeiten seit einem Jahr zusammen am Projekt "dichter Mehrwegdeckel".

Einer von zwei geplanten Mehrwegdeckeln ist nun fertig und befindet sich in einer Testphase, die Ende Februar endet. Wir werden die Ergebnisse sammeln und auswerten und Euch weiter auf dem Laufenden halten. Am zweiten Deckel bleiben wir natürlich dran und versuchen weiter das (bisher) Unmögliche möglich zu machen.

Da wir wissen, wie sehr viele von Euch darauf brennen, dem Pfandbecher auch endlich einen Mehrwegdeckel aufzusetzen, werden wir versuchen, regelmäßiger Updates mit Euch zu teilen und Euch so noch persönlicher auf den Mehrweg mitzunehmen. Wir freuen uns, dass so viele mit uns mitfiebern, mitdenken und mitwünschen und sagen Danke für Euer Verständnis. Wie immer sind wir offen für weitere Lösungsvorschläge, Ideen und Austausch :-)

F&F