RECUP für
Städte, Kommunen und Regionen

Ihr möchtet in Eurer Stadt, Eurem Landkreis oder Eurer Region ein Pfandsystem einführen? Mit RECUP sorgt Ihr für ein sauberes Stadtbild, könnt die Abfallmengen sichtbar reduzieren und geht mit gutem Beispiel voran!

Warum RECUP für Deine Stadt?

Sauberes Stadtbild

Mit RECUP reduziert Ihr die Nutzung von Einwegbechern und die dadurch anfallenden Abfallmengen sichtbar.

Innovative Positionierung

Mit RECUP seid Ihr am Puls der Zeit, gestaltet nachhaltig den Wandel mit und bezieht Position für grünen Fortschritt.

Entsorgungskosten einsparen

Mit dem RECUP-Pfandsystem in Eurer Stadt spart Ihr aktiv Entsorgungskosten, weil weniger Müll in den Abfalltonnen und am Straßenrand landet.

Auf erfolgreiche Städte-Partnerschaften!

Gemeinsam mit verschiedenen Städtekooperationspartnern durften wir bereits tolle, innovative und erfolgreiche Konzepte in ganz Deutschland umsetzen.

Wir sind stolz, erfahrener Kooperationspartner von über 50 Städten, Landkreisen und Kommunen zu sein. 

Erfahrungen unserer
RECUP-Kooperationspartner

„Inzwischen sind fast 4.000 Mehrwegbecher (von RECUP) im Umlauf. Das ist ein wichtiger Meilenstein sowohl für die Stadtsauberkeit als auch den Ressourcenschutz.“
Dr. Maximilian Ingenthron
Bürgermeister - Landau
„Mit der bisherigen Resonanz der Augsburger sind wir sehr zufrieden. Damit leisten wir einen enormen Beitrag zur Ressourcenschonung und Abfallvermeidung.“
Reiner Erben
Umweltreferent - Augsburg
"Wir freuen uns sehr, seit einem Jahr in Stuttgart mit dem RECUP Pfandsystem aktiv Einwegbecher zu sparen und dadurch jede Menge Müll zu vermeiden. Mit mittlerweile 132 Standorten in Stuttgart, verdichtet sich das Pfandnetz kontinuierlich und wir sind uns sicher, dass wir gemeinsam weiter wachsen und Stuttgart nach und nach von Einwegmüll befreien."
Elias Henrich
Projektleitung - Stuttgart
"Die Städtekooperation war eine Win-Win-Win-Situation. Wir hatten die Kontakte vor Ort, RECUP ein funktionierendes Pfandsystem und Greifswald (jetzt) weniger Müll. Das heute noch (fast) alle Partner dabei sind, zeigt die Nachhaltigkeit."
Maik Wittenbecher
Geschäftsführer - Greifswald Marketing GmbH

Wie kann eine Kooperation zwischen einer Stadt/Region und RECUP aussehen?

Grundsätzlich kann jeder Anbieter von Coffee-to-go direkt und selbstständig Teil des RECUP-Pfandnetzes werden. Allerdings bieten wir Städten verschiedene Kooperationsmöglichkeiten, um den Ausbau des Pfandnetzes zu beschleunigen.

1. Kommunikation

Wir unterstützen gerne bei der Kommunikation mit potentiellen RECUP-Partnern. Die Stadt nutzt hierbei die bestehenden Kontakte wie z.B. die Gastronomieverbände und Wirtschaftsförderung, um die Gastronomen vor Ort zu kontaktieren und zu sensibilisieren. Bei Interesse stellen wir bei einem runden Tisch das System vor und beantworten alle offenen Fragen. Für den offiziellen Start bieten wir verschiedene Arten der Kommunikationsunterstützung, wie z.B.: Gutscheinaktionen, Bereitstellung von Pressematerial, Beiträge auf Social Media Kanälen, Erwähnung in unserem Newsletter, Präsenz vor Ort, Pressemitteilung…

Eine gut geplante und gemeinsame Einführung des Systems ermöglicht es uns viele Kaffeetrinker*innen zu erreichen.

2. Regional- oder Städteedition des Bechers

Ab einer Anzahl von 30 aktiven Ausgabestellen, ist es möglich ein individuelles Design in der RECUP Designsprache umzusetzen, das auf mindestens 25.000 Becher gedruckt wird.

Die Skyline besteht aus einer Begrüßung, wie z.B. “Moin Hamburg” und, je nach Größe, 6 bis 8 Fassaden oder Motiven. Logos und Brandings sind aufgrund des neutralen deutschlandweiten Pfandsystems nicht möglich.

Bisher haben wir RECUP mit verschiedensten Akteuren in einer Stadt oder Region umgesetzt, vom Stadtmarketing über die Abfallwirtschaft bis hin zur Wirtschaftsförderung oder Agendabüros.

3. Anschubfinanzierung

Um den Start zu beschleunigen, bietet es sich an, die ersten RECUP-Partner in einer Stadt oder Region finanziell zu unterstützen. Beispielsweise mit einer Erstausstattung an Bechern oder Marketingmaterialien. Somit wird den Kaffeeanbieter*innen die Erstinvestition und der Einstieg ins System erleichtert.

4. Individuelle Mehrwegdeckel

Für einen städtisch unterstützten Start besteht die Möglichkeit, passende Mehrwegdeckel zu gestalten. Da die Kosten dafür nach Aufwand und Stückzahl variieren, erstellen wir gerne ein individuelles Angebot zusammen. Grundsätzlich ist die Bedruckung ab 2.000 Stück möglich und dauert ca. 6 Wochen.

5. Wir suchen nachhaltige Partner für den nachhaltigen Kaffeegenuss

Bei unserer Akquise versuchen wir mit den Kaffeeanbieter*innen gemeinsam herauszufinden, ob RECUP für sie die passende Lösung ist, wie sie das Pfandsystem in den täglichen Ablauf integrieren können und welcher Mehrwert sich daraus ergibt.

Unabhängig vom hohen kommunikativen Wert, lohnt sich RECUP für Gastronom*innen bereits finanziell, wenn pro Tag etwa 15 Coffee-to-go oder mehr ausgegeben werden. 

RECUP ist nicht nur eine Lösung für kleine Cafés sondern auch für Bäckereien, Tankstellen, Bistros, Hoch-/Schulen, Betriebskantinen*, Cafeterien, Eisdielen, Systemgastronomie…

*Betriebsgastronomien haben abweichende Konditionen und bekommen ein individuelles Angebot von uns.

Kooperationsbeispiel mit der Stadt Wolfsburg

Jeder Start in einer neuen Stadt ist für RECUP etwas Besonderes und gestaltet sich stets anders. Aus der Erfahrung können wir das Resümee ziehen: 

Die größte Aufmerksamkeit wird durch die Zusammenarbeit mit der Stadt erzielt. Durch den Lokalbezug öffnen sich oft weitere Möglichkeiten, das Pfandsystem zu präsentieren und einzuführen. 

Als Beispiel für einen sehr gelungenen Start möchten wir die Kooperation mit der Wolfsburger Wirtschaft und Marketing GmbH vorstellen. Folgende Schritte wurden von der WMG zur Einführung des Pfandsystems durchgeführt:

"Der innovative Spirit der beiden Gründer wie auch der klare Fokus auf ein bundesweit funktionierendes Mehrwegsystem, haben sowohl uns als auch viele starke Kooperationspartner vor Ort bereits früh überzeugt, den Coffee-to-go-Mehrweggedanken in Wolfsburg fest zu verankern. Durchschnittlich ca. 8.000 eingesparte Einwegbecher pro Tag in Wolfsburg sind dafür ein eindrucksvoller Beleg. Wir freuen uns auf die gemeinsame Zukunft und den weiteren Ausbau des Mehrweggedankens."
Jens Hofschröer
Geschäftsführer WMG Wolfsburg Wirtschaft und Marketing GmbH

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Berichte in lokalen Zeitungen mit Hintergrundinformationen zum RECUP-Pfandsystem:

  • Aktuelle Pressemitteilungen von RECUP & Kooperationspartnern
  • gemeinsame Pressekonferenzen
  • Gutscheinverlosungen in Kooperation mit einer Lokalzeitung unter Einbindung der Partner-Cafés/Bäckereien

Social Media

Beworbene Beiträge und Berichterstattung:

  • Infos zu der Zusammenarbeit und dem Entwicklungsprozess
  • Ankündigung von Infoveranstaltungen (zu Möglichkeiten der Systemeinführung für interessierte Partner/Unternehmen durch RECUP-Mitarbeiter*innen)
  • Präsentation der ersten Partner*innen

Außenwerbung

(Großflächen-) Plakate, Flyer und Banner zum Pfandsystem mit individualisiertem Städte-Design:

  • City-Light-Poster an Bushaltestellen
  • Buchung von digitalen OOH Werbescreens
  • Aufkleber an Transportmitteln
  • Nutzung von städtischen Leerflächen: z.B. Banner an Baustellenzäunen, Schaufensterbeklebung

Promotion

Pop-up-Aktionen wie beispielsweise Gewinnspiele mit einem Glücksrad und Verlosung von Deckeln

Klingt spannend?

Wenn Du ebenfalls Interesse an der Einführung eines Pfandsystems in Deiner Stadt oder Region hast, stehen wir Dir sehr gerne beratend zur Verfügung.

Schicke uns einfach eine unverbindliche Anfrage per E-Mail an Deine Ansprechpartnerin Anna Bergmann. Alternativ kannst Du auch das Kontaktformular nutzen.

Anna
anna.bergmann@recup.de

Mit Übersendung der Anfrage akzeptierst Du unsere Datenschutzbestimmungen.