Houston, we have a problem!

Genauer gesagt 2.8 Milliarden Probleme in Form von Einwegbechern, die jährlich in Deutschland verbraucht werden. Spoiler Alert: Wir haben die Lösung… 

müll-einwegverpackungen
artem-labunsky-jGXKZGMwepY-unsplash-1-scaled
Processed with VSCO with m5 preset

Soviel Müll und Ressourcen können wir jährlich einsparen, wenn wir statt Einwegbechern Mehrwegbecher benutzen:

11.000 Tonnen CO2

CO2-Ausstoß bedingt, dass die Durchschnittstemperatur ansteigt, die Pole schmelzen, der Meeresspiegel steigt und wir auf der Erde extremeres Wetter zu spüren bekommen. Mit dem Gebrauch von Mehrwegbechern können wir jährlich nicht nur kiloweise, sondern sogar tonnenweise CO2 vermeiden.

43.000 Bäume

Der Deutschen Umwelthilfe zufolge, werden für die Herstellung der 2,8 Mrd. Einwegbecher jährlich schlappe 29.000 Tonnen Papier benötigt. Für dessen Produktion werden mal eben 64.000 Tonnen Holz verbraucht.

40.000 Tonnen Abfall

Einwegbecher und -deckel für Heißgetränke verursachen 40.000 Tonnen Abfall. 40.000 Tonnen Abfall entsprechen dem Gewicht von mehr als 33.000 VW-Golf.
artem-labunsky-jGXKZGMwepY-unsplash-1-scaled
john-rourke-5iZWUKSh0Rc-unsplash-scaled

23.000 Tonnen Rohöl

Für die Herstellung der Polyethylen-Beschichtungen der Einwegbecher und der Polystyrol-Deckel kommen jährlich 23.000 Tonnen Rohöl zusammen.

390 Mio. kWh Strom

Die Produktion der Papierfasern von Einweg-Kaffeebechern benötigt viel Energie. Um genau zu sein: 390 Mio kWh im Jahr. Mit dieser Menge an Strom könnten mehr als 111.000 Haushalte ein ganzes Jahr lang mit Strom versorgt werden.

steve-johnson-hokONTrHIAQ-unsplash-scaled
akira-hojo-ZxGdri2EWzk-unsplash-scaled

2.3 Mrd. Liter Wasser

Gerechnet auf den täglichen Pro-Kopf-Wasserverbrauch in Deutschland (ca. 127 Liter) entspricht das dem Tagesbedarf von über 18 Millionen Menschen. 

Mit RECUP zahlen wir auf die Sustainable Development Goals
der Vereinten Nationen ein

Lasst uns gemeinsam diesen gigantischen Berg an Ressourcen einsparen und den enormen Haufen an Müll vermeiden!