Neue Rechtskleider braucht das Land: Die GmbH in Verantwortungseigentum

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Fabians Kleider verdeutlichen: Die bestehenden Rechtsformen für Unternehmen sind veraltet. (c)Stiftung_Verantwortungseigentum

RECUP wurde mit einem Ziel gegründet: Einwegverpackungen von der Bildfläche verschwinden zu lassen und damit unsere Umwelt nachhaltig zu entlasten. An diesem Ziel arbeiten wir tagtäglich.

Wir möchten sicherstellen, dass die Werte und Ziele von RECUP auch über die nächsten Jahrzehnte erhalten und gepflegt werden. Für uns, unsere MitarbeiterInnen, Partner, Unterstützer und vor allem für die Umwelt.

Fabians Kleider verdeutlichen: Die bestehenden Rechtsformen für Unternehmen sind veraltet. (c)Stiftung_Verantwortungseigentum
Fabians Kleider verdeutlichen: Die bestehenden Rechtsformen für Unternehmen sind veraltet. (c)Stiftung_Verantwortungseigentum

So wie uns geht es auch vielen anderen UnternehmerInnen und deren MitarbeiterInnen. Mindestens sind es 600 UnternehmerInnen in Deutschland, die diesen Monat in Berlin einen Brief samt Vorschlägen für Gesetzesänderungen an Vertreter der Politik, darunter die Vorsitzende der CDU, Annegret Kramp-Karrenbauer, sowie der SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil und der Grünen-Chef Robert Habeck, übergeben haben. Mit einer klaren Forderung: Es Unternehmen zu ermöglichen, durch eine neue Rechtsform zu verankern, dass der langfristige Sinn und nachhaltige Entscheidungen über kurzfristige Gewinnmaximierung gestellt werden. Gefordert wird die GmbH in Verantwortungseigentum.

Verantwortungseigentum 

Momentan lässt sich Verantwortungseigentum oft fast nur in einer äußerst juristisch umständlichen und teuren Stiftungskonstruktion umsetzen, was sich kleinere und mittlere Unternehmen defacto nicht leisten können.

Aus diesem Bedarf heraus entstand die Stiftung Verantwortungseigentum. Die Initiative, mit deren Vorstandsmitglied Armin Steuernagel, hat nun der GroKo einen Gesetztesentwurf vorgelegt, welcher die Erweiterung des GmbH-Rechts vorschlägt. Die bestehenden gängigen Rechtsformen, wie die GmbH oder AG, machen aus Unternehmen automatisch Eigentum von natürlichen oder juristischen Personen. Durch die Einführung und Erweiterung einiger weniger Paragrafen soll nun die sogenannte VE-GmbH geschaffen werden: Die Gesellschaft in Verantwortungseigentum mit beschränkter Haftung.

Diese liegt in ihrer Form sehr nah an der der GmbH, unterscheidet sich jedoch in zwei wesentlichen Punkten:

  1. 1. Alle Stimmrechte liegen innerhalb des Unternehmens. 

Damit ist gewährleistet, dass nur aktive Mitarbeiter/Unternehmer/Eigentümer Entscheidungen treffen, die das Wohl des Unternehmens priorisieren.

  1. 1. Gewinne sind Mittel zum Zweck des Unternehmens und dienen nicht der Vermögensvermehrung der Eigentümer. 

Damit ist gewährleistet, dass die Verantwortlichen/Inhaber des Unternehmens keine kurzfristigen Entscheidungen treffen können, mit denen sie sich – entgegen dem Wohle des Unternehmens – selbst bereichern.

Durch Verantwortungseigentum lässt sich also ein Kreislauf unter einem bestimmten Purpose schließen, ein bisschen, wie auch unser Pfandsystem. Das Geld, in diesem Fall die Gewinne, sollen zweckgebunden reinvestiert und in Wachstum, Forschung und Innovationen im Unternehmen selbst oder in andere soziale und nachhaltige Projekte investiert werden. Ein Unternehmen bleibt auf diese Weise langfristig dem Zweck treu, aus dem es gegründet wurde.

Fabians Kleider verdeutlichen: Die bestehenden Rechtsformen für Unternehmen sind veraltet. (c)Stiftung_Verantwortungseigentum

RECUP fordert Verantwortungseigentum

Warum unterstützen wir als Unternehmer die Initiative Verantwortungseigentum?

“In Deutschland gilt, zu Recht, seit Langem das Familienunternehmen als Garant für langfristige Orientierung und Verlässlichkeit. Hier werden Werte und Prinzipien über Generationen weitergeben. Dasselbe gilt auch für uns als Start-up. Wir wollen unsere Werte, Prinzipien und unseren Purpose langfristig so verankern, dass sich unsere MitarbeiterInnen, Kunden, Kooperationspartner langfristig darauf verlassen können. Mit RECUP wollen wir Einwegverpackungen abschaffen. Das ist der Zweck und das Ziel und so wollen wir, dass es bleibt. Mit Verantwortungseigentum können wir dieses Vorhaben langfristig im Unternehmen verankern und ein glaubwürdiges Versprechen abgeben. Und die VE-GmbH würde uns genau das auf kostengünstige, rechtssichere Weise verwirklichen lassen.”

Florian Pachaly & Fabian Eckert

Momentan ist es so, dass UnternehmerInnen über die Gewinne ihres Unternehmens frei verfügen können. Dem spricht soweit nichts entgegen. Nur wie sieht es bei UnternehmerInnen aus, die ihr Unternehmen aus einem ganz bestimmten Zweck gründen und sicherstellen möchten, dass auch über Generationen und Jahrzehnte hinweg die Erfüllung dieses Zwecks die oberste Priorität behält und nicht die reine Gewinnmaximierung für die Eigentümer?

So wie es bei uns beispielsweise ist. Fabian und Florian haben RECUP gegründet, um eine Alternative zu Einwegbechern anzubieten und nachhaltig Müll zu reduzieren. Das ist die Aufgabe, an welcher RECUP, unsere Gründer und das gesamte Team jeden Tag arbeiten. Und auch immer mehr MitarbeiterInnen, gerade in jungen Unternehmen, haben das Verlangen nach der Sicherheit, dass sie ihre Arbeitszeit einem sinnvollen und wertstiftenden Zweck widmen und nicht der Vermehrung des Kapitals der Eigentümer der Gesellschaft.

Nun gilt es diese Sicherheit zu schaffen und die Möglichkeit zu haben, den Purpose eines Unternehmens auch in eine rechtliche Form zu bringen. Dies sollte aber keinesweg bedeuten, dass der Unternehmenszweck zu einem starren Gebilde wird.

Von Einwegbechern haben wir unseren Unternehmenspurpose mit REBOWL nun auch auf andere Einwegverpackungen ausgeweitet, das Ziel ist jedoch noch das Gleiche: Unsere Umwelt und ihre Ressourcen nachhaltig zu erhalten und zu schützen.

Unsere beiden Gründer haben die Forderung nach der neuen Rechtsform Verantwortungseigentum zusammen mit weiteren 600 UnternehmerInnen von Ecosia, Wild Plastic, Tomorrow, Einhorn und vielen anderen unterschieben und in Berlin an die GroKo übergeben. Wir halten Euch auf dem Laufenden!

Liebste Grüße

Dein RECUP-Team

Mehr Infos zur Initiative findet Ihr hier:

STIFTUNG VERANTWORTUNGSEIGENTUM

 
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING

Jetzt für den Newsletter anmelden und keine Mehrweg Helden-Story verpassen!

Erhalte ca. einmal im Monat eine Mail mit allem, was RECUP, REBOWL und die Mehrweg-Welt bewegt. Mit Deiner Anmeldung stimmst Du unseren Datenschutzbestimmungen zu. Du kannst Dich jederzeit wieder abmelden.