RE-PORT #6

Awards

Am Sonntag, den 10.12.2017 waren Fabian und ich ins Hotel Ritzi in Haidhausen in München eingeladen, um vom Jane Goodall Institut Deutschland mit dem „Making a Difference“ Award ausgezeichnet zu werden. In gemütlicher Atmosphäre hatten wir die Möglichkeit, die heute wohl bedeutendste Umweltaktivistin der Welt kennen zu lernen.

Jane Goodall.

Jane Goodall Preisverleihung.jpg

 

 

Mehrwert

für Mensch, Tier und Natur

 

Jane Godall, eine Persönlichkeit, die unglaublich viel Weisheit und Lebenserfahrung ausstrahlt und die Erde, Tiere und Menschen liebt und sich unermüdlich für sie einsetzt.

Wer den Film „Janes Journey“ gesehen hat, kennt die beeindruckende Lebensgeschichte jener Frau, die von ihrem ersten ersparten Geld 1957 nach Afrika reiste, mit Schimpansen lebte und deren Verhaltensweisen erforschte. Mit dem Wunsch, diese Tiere vor dem Aussterben zu bewahren, begann sie sich zunächst vor Ort in Kenia und anschließend weltweit für ihren Schutz einzusetzen. Ein augenöffnendes Erlebnis auf einer Biologenkonferenz 1986 brachte Jane Goodall schließlich soweit, sich als Aktivistin allgemein für eine bessere Welt einzusetzen. Vermutlich auch, weil sie merkte, dass sie nur durch weltweite Aktionen eine wirkliche Chance für das Überleben der Schimpansen schaffen konnte. Wenn sie liebevoll von ihren „Chimpanzees“ spricht, spürt man noch heute ihre starke emotionale Bindung zu den Urwaldbewohnern, mit denen sie vor über 50 Jahren viel gemeinsame Zeit verbracht hat.

Über das Jane Goodall Institute for Wildlife Research, Education and Conservation (JGI) setzen sich heute Menschen in über 22 Ländern der Welt für einen respektvollen Umgang mit Menschen, Tieren und der Natur ein.

Jane Goodall Mr H.jpg

 

 

Mr. H.

Ihr wohl treuester Begleiter ist „Mr. H.“, ein Stoffaffe mit einer Geschichte: 1996 bekam Jane Goodall von ihrem engen Freund Gary Haun diesen Affen geschenkt. Gary erblindete im Alter von 25 Jahren bei den U.S. Marines, sich davon aber nicht abhalten lassen und die Hoffnung nie aufgeben, Zauberer zu werden. Er fasste diesen Entschluss entgegen aller Meinungen, dass er nie gut genug werden könnte. Heute ist er aus Janes Sicht einer der besten Magier überhaupt. Die zuschauenden Kinder merken nicht einmal, dass er blind ist. Sein Leitspruch: „Gib niemals auf, arbeite hart und Du wirst die meisten Hindernisse in Deinem Leben bewältigen.“

Mit Mr. H. und Garys Geschichte will Jane Goodall jeden Menschen inspirieren und ihnen Hoffnung und ein Lächeln schenken.

 

Passion

Besonders angetan haben es Jane Goodall die jungen Menschen: Bei ihnen, so sagt sie, findet sie den Glauben an eine Heile Welt, Hoffnung und Tatendrang. Mit "Roots & Shoots" (Wurzeln & Sprösslinge) hat sie deshalb eine Bewegung für  junge Menschen gegründet, die sich mit unterschiedlichsten Projekten für Umweltschutz, Tiere oder Menschen einsetzt. Über 10.000 Gruppen gibt es heute weltweit.

Da verwundert es nicht, dass sie sich stark am Limit ihrer Kräfte bewegt: Seit 1986 reist sie nun um die Welt, um die Menschen für mehr Nachhaltigkeit, Ressourcen- und Tierschutz zu begeistern. Rund 300 Tage im Jahr.

Es ist ihr großer Wunsch die Welt zu verbessern. Deshalb reist die 83-Jährige von einem Event zum nächsten, um noch mehr Menschen zu begeistern und gleichzeitig Gelder zur Finanzierung der Projekte zu sammeln. So fliegt sie nach der einwöchigen Deutschlandtour in der vergangenen Woche noch nach Malaysia, San Francisco und Los Angeles, bevor es zurück nach Großbritannien zu ihrer Schwester geht, mit der sie Weihnachten feiern und 1,5 Monate Pause machen kann. Die Organisation profitiert enorm von ihrem täglichen Engagement. Aber auch von den vielen begeisterten und engagierten Menschen, die ihre Motivation und Inspiration weitertragen. Ich hoffe stark, dass es ihnen gelingt, die vielen Projekte und guten Ansätze für eine bessere Welt noch viele Generationen weiter voranzutreiben.

Das ist auch der Grund, warum es mir ein großes Anliegen ist, in diesem Transparenz-REport ausführlich über diese Organisation zu schreiben. Auf der Veranstaltung zur Verleihung hatten wir die große Ehre, von Jane persönlich mit dem „Jane Goodall Award 2018“ ausgezeichnet zu werden und konnten die Gelegenheit nutzen, ihr in einer sehr familiären Gruppe von ca. 25 Personen Fragen zu stellen.

Nach unseren vielen Reisen im letzten Jahr für RECUP, habe ich mich gefragt, wie Jane Goodall es schafft, seit so vielen Jahren die nötige Energie für die endlosen Reisen, Vorträge, Präsentationen und Projekte aufzubringen. Sie sagte: „I´m exhausted. You´re still young, but I´m old and I don´t have the time to wait for energy to come. And whenever I need energy to travel or to hold a speech, the energy suddenly just comes to me. When I stand up for talking, it´s like the cosmos sends it right to me whenever I need it.” Definitiv steckt in Jane sehr viel Passion für ihre Arbeit. Vielleicht spürt unsere Erde aber auch tatsächlich den unglaublichen Wert, den diese Frau mitbringt und schenkt ihr regelmäßig die Energie, um sie zu retten. 

 

Mein Wunsch zu Weihnachten: Helft mit die Umwelt zu schützen, in dem ihr RECUP nutzt und vielleicht auch, in dem ihr das Geld des ein oder anderen Weihnachtsgeschenks oder einer Silvesterrakete an eine Organisation gebt, die sich unermüdlich und mit viel Herz für eine bessere Welt einsetzt.  


Frohe Weihnachten!